Behandlungen

Parodontologie in Würzburg – Informationen zur Parodontaltherapie

Volkskrankheit Parodontitis

Aktuelle Studien der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung belegen: Über 80 % der Bevölkerung über 35 Jahre leiden an Parodontitis. Über die Hälfte davon zeigt eine mittelschwere bis schwere Form dieser Erkrankung. Das Heimtückische an der Parodontitis ist, dass sie schleichend fortschreitet und man in der Regel keine Schmerzen spürt. Aus diesem Grund wird eine Parodontitis zunächst meist nicht vom Patienten selbst erkannt, sondern durch den Zahnarzt. Das ist insbesondere deshalb gefährlich, da eine unbehandelte Parodontitis schwerwiegende Auswirkungen auf die Allgemeingesundheit haben kann.

Eine Zahnfleischentzündung entsteht durch die Ablagerung bakterieller Mikrofilme an den Zähnen. Diese Bakterien, die wir täglich aufnehmen, finden im aus Nahrungsresten und Speichel bestehenden Zahnbelag einen idealen Nährboden. Wird der Belag nicht entfernt, verhärtet er sich und bietet den Keimen die Möglichkeit, sich ungehemmt zu vermehren. Die dabei freigesetzten Giftstoffe können zu einer Entzündung des umliegenden Gewebes führen. Eine solche Erkrankung verläuft in vielen Fällen meist unbemerkt. Dringt sie bis in das Zahnbett vor, spricht man von einer Parodontitis.

Ursachen und Folgen

Bleibt eine Parodontitis unerkannt, drohen schwere Folgen. Ohne eine Behandlung, wie wir sie beispielsweise mit unserer Parodontologie in Würzburg anbieten, schreitet die Entzündung meist rasch voran und bedroht den Zahnhalteapparat. So kann es im fortgeschrittenen Stadium, wenn die Zahnwurzel nicht mehr ausreichend im Kieferknochen verankert ist, zu Zahnlockerungen und schließlich zum Zahnverlust kommen. Dabei sind selten nur einzelne Zähne betroffen – eine Parodontitis erstreckt sich meist über viele Bereiche. Hinzu kommt, dass eine unbehandelte Parodontitis auch das Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes erhöht.

Neuen Erkenntnissen zufolge kommt noch hinzu, dass eine unbehandelte Parodontitis auch das Risiko für Brustkrebs erhöht.

Eine regelmäßige Zahnpflege ist eine der Grundvoraussetzungen für eine lang anhaltende Zahnhygiene, bietet aber auch vor Entzündungen nicht immer einen ausreichenden Schutz. Mit dem täglichen Putzen zu Hause können schwer zugängliche Stellen wie der Zahnfleischrand oder die Zahnzwischenräume meist nicht komplett gesäubert werden. Regelmäßige Kontrollen und professionelle Zahnreinigungen helfen dabei, die Mundhygiene zu optimieren und den Schutz vor Erkrankungen zu verbessern.

Schnelle Hilfe – unsere Parodontologie in Würzburg

Liegt eine Entzündung vor, ist schnelle Hilfe gefordert: Um die Bakterienherde zu beseitigen, müssen die betroffenen Stellen intensiv gereinigt werden. Mit einer professionellen Zahnreinigung entfernen wir Zahnstein und andere Beläge gründlich. Mit Pulver-, Laser- und, falls notwendig, weiteren zahnmedizinischen Verfahren glätten wir die Zahn- und Wurzeloberflächen. Durch Spülungen mit antibakteriellen Mitteln kann das Bakterienwachstum zudem weiter eingegrenzt werden.

Uns als Zahnarztpraxis ist es wichtig, Ihr natürliches Gewebe mit den Behandlungsmethoden unserer Parodontologie in Würzburg so gut wie möglich zu erhalten. Ist dies nicht möglich, müssen unter Umständen Zähne ersetzt werden. Hier können wir mit Zahnimplantaten für einen natürlich wirkenden und festen Zahnersatz sorgen.

So erreichen Sie unsere Praxis

Wenn Sie mehr zum Thema Parodontologie sowie zu den weiteren Leistungen unserer Praxis in Würzburg erfahren oder einen Termin vereinbaren möchten, können Sie sich gern per E-Mail unter rezeption@dr-holtkamp.de oder telefonisch unter 09 31 . 30 40 86 - 0 an uns wenden.